Monitoring

Entscheiden Sie selbst – am besten auf Basis von Fakten

Ist eine Beräumung wirklich notwendig? Genügt eine Teilberäumung? Ziel unserer Monitorings ist, dass Sie sichere Grundlagen für nachvollziehbare und vertretbare Entscheidungen für mitunter sehr teure Dachschneeberäumungen erhalten. Die beste Schneeberäumung ist die, die man verhindern kann. Um das sicher entscheiden zu können braucht es Informationen und Expertise.

Schneehöhe und Schneelast

An im Rahmen des Schneelogistikkonzepts festgelegten Messstellen werden regelmäßig die Schneehöhe und Schneelast ermittelt - wenn es die Umstände erfordern jeden Tag. Dazu stehen uns eine Reihe von technischen Möglichkeiten zur Verfügung, die situationsspezifisch zur Anwendung kommen können. Im Anschluss an jede Messung erhalten Sie das standardisierte Prüfprotokoll.

Möglichkeiten des Monitorings

  • manuelle Messung

  • Messung mit technischer Unterstützung durch Schneewaagen oder Sensoren

  • Fernüberwachung

Entscheidung auf Basis echter Expertise

Es reicht nicht zu wissen, wie die Schneebelastung im Moment auf Ihrem Dach aussieht; wichtig ist auch die Prognose für die nächsten Tage. Wir informieren Sie bereits vor dem Erreichen der festgelegten Grenzwerte und schlagen Ihnen unter Berücksichtigung der Wetterprognose die nächsten Schritte vor.

Eine Totalberäumung sollte dabei nur bei sehr ungünstigen Wetterprognosen eingeleitet werden. Im Regelfall reicht bereits eine statisch orientierte Teilberäumung.

Sie entscheiden, was geschehen soll. Wir sorgen dafür, dass Ihre Entscheidung auf einer sicheren Basis steht.

Wozu brauche ich ein Schneemonitoring, wenn mein Gebäude im Flachland liegt, wo es nur wenig schneit?

Gebäude im Flachland sind für vergleichsweise niedrige Belastungen durch Schnee ausgelegt. Sie gelangen deshalb schneller an Ihre Belastungsgrenze. Aus diesem Grund ist das Monitoring der Schneelast im Flachland ebenso wichtig wie im Bergland.

Warum reicht es nicht, einfach mal die Schneehöhe zu messen?

Die Schneedichte variiert sehr stark. Während frischer Pulverschnee lediglich 100 kg/m³ auf die Waage bringt, kommen bei nassem Altschnee mit Vereisungen bereits über 500 kg/m³ zusammen. Aus diesem Grund kann die Schneelast nur bei Messung des Schneegewichtes zuverlässig ermittelt werden.

Wird mein Gebäude häufiger beräumt, wenn ich ein Monitoring beauftrage?

Das Monitoring hat zum Ziel, die Grundlagen für eine sichere Einschätzung der Situation auf ihrem Dach zu ermöglichen. Primär geht es darum, unnötige Dachschneeberäumungen zu vermeiden. Sicher ist, dass viele Dachschneeberäumungen auf der Grundlage unzureichender Informationen durchgeführt wurden. Insofern ist davon auszugehen, dass Monitoring nicht zu einer Erhöhung der Häufigkeit von Dachschneeberäumungen führt.

Warum reicht nicht eine Messstelle auf dem Dach?

Bei der Schneelast handelt es sich um eine variable Belastung. Vor allem bei großen Dachflächen kann es zu großen lokalen Unterschieden der Belastung kommen. Um repräsentative Aussagen zur Gesamtbelastung der Dachfläche treffen zu können, ist es erforderlich an einer ganzen Reihe von Messstellen Messungen durchzuführen. Nur so können sichere Entscheidungen zum Auslösen, zum Umfang und zur örtlichen Priorisierung von Beräumungsmaßnahmen getroffen werden.